Cold Brew Kaffee selbst machen: Der gesunde Kaffeetrend für den Sommer

Cold brew coffee

Aufmerksame Kaffeetrinker entdecken in den letzten Monaten einen Trend, der in vielen angesagten Cafés Einzug gefunden hat: Den Cold Brew Kaffee, zu Deutsch „Kalt gebrühter Kaffee“. Wir zeigen euch, wo der Trend herkommt, was ihn im Vergleich zu anderen Kaffeegetränke ausmacht, wie ihr Cold Brew Kaffee selbst machen könnt und drei leckere Zubereitungsarten:

 

Was ist Cold Brew

Cold Brew ist das Trend-Getränk für den Sommer und eine erfrischende Alternative zum Filterkaffee und auch zum (häufig sehr zuckerhaltigen) Eiskaffee. Beim Zubereiten von Cold Brew Kaffee verwendet man im Vergleich zu herkömmlichem Filterkaffee kein heißes, sondern kaltes Wasser. Dieses wird mit gemahlenen Kaffeebohnen vermischt und anschließend über mehrere Stunden in den Kühlschrank gestellt. Daher ist die spontane Zubereitung von Cold Brew Kaffee nicht möglich. Aber keine Sorge: Ihr könnt die leckere Kaffeespezialität problemlos vorbereiten, danach ist der Cold Brew noch etwa zwei Wochen genießbar.

 

Woher kommt Cold Brew Kaffee?

Der Trend des Cold Brew Kaffees, den wir zurzeit erleben, kommt in seiner aktuellen Form aus den USA. Allerdings gibt es den erfrischenden Kaffee schon seit dem 17. Jahrhundert: In dieser Zeit sollen niederländische Händler auf die Zubereitungsart gestoßen sein, da sie auf ihren Reisen nicht immer die Möglichkeit hatten, ihren Kaffee zu erhitzen. Daher haben sie den gemahlenen Kaffee einfach mit kaltem Wasser aufgegossen, um so doch noch in den Genuss des belebenden Getränks zu kommen.

 

Vergleich zwischen Cold Brew und Filterkaffee

Beim Vergleich zwischen Cold Brew Kaffee und herkömmlichem Filterkaffee ist der größte Unterschied natürlich die Verwendung von kaltem bzw. heißem Wasser. Daneben finden wir aber noch weitere Merkmale, die den Cold Brew zu einer besonderen Kaffeespezialität machen:

  • Haltbarkeit: Im Vergleich zum Filterkaffe oder auch anderen warmen Kaffeegetränken ist der Cold Brew Kaffee weitaus länger genießbar. Gekühlt gelagert bleibt er etwa zwei Wochen lang haltbar, während andere Kaffeespezialitäten im Regelfall nicht mehr getrunken werden, wenn sie abgekühlt sind. Natürlich sind auch Cappuccino, Latte Macchiato und Co.,nachdem sie abgekühlt sind, noch trinkbar, aber da wir unseren Kaffee normalerweise heiß genießen, sind diese Kaffeearten nach etwa 30 Minuten eher „ungenießbar“.

 

  • Zubereitungsdauer: Für die Zubereitung von Cold Brew Kaffee ist zuerst mehr Geduld erforderlich, als bei anderen Kaffeegetränken: Der Kaffee muss, nachdem ihr das Pulver mit kaltem Wasser übergossen habt, etwa 12 Stunden im Kühlschrank „ziehen“, erst dann könnt ihr euren selbstgemachten Cold Brew Kaffee genießen. Wie ihr den Cold Brew Kaffee genau zubereitet, erfahrt ihr unter dem Punkt Cold Brew selbst machen – Schritt-für-Schritt-Anleitung. Wenn ihr aber erst einmal einen kleinen Vorrat angelegt habt, könnt ihr euch immer bedienen und müsst nicht einmal auf das Heiß-Werden der Kaffeemaschine warten.

 

  • Geschmack: Nicht nur Zubereitungsart und Haltbarkeit unterscheiden den Cold Brew von anderen Kaffeespezialitäten, besonders der Geschmack ist hier der entscheidende Unterschied: Cold Brew Kaffee schmeckt milder und fruchtiger als Filterkaffee oder Espresso, der vor allem wegen seines intensiven Aromas beliebt ist. Cold Brew Kaffees haben oft fruchtige oder blumige Geschmacksnoten, da sie durch das langsame „Ziehen-Lassen“ weniger Bitterstoffe entwickeln und sich die Aromen in Ruhe entfalten können.

 

  • Bekömmlichkeit: Wie zuvor erwähnt enthält Cold Brew Kaffee aufgrund der schonenden Zubereitung weniger Bitterstoffe und entwickelt außerdem einen geringeren Säureanteil. Aus diesem Grund ist Cold Brew auch für Kaffeetrinker mit empfindlichem Magen sehr gut geeignet, wenn diese besonders säurehaltige Kaffeesorten nicht gut vertragen. Andere Möglichkeiten bei einem säureempfindlichen Magen, um Kaffee dennoch weiter genießen zu können, sind milde Kaffeesorten aus Arabica-Bohnen und geringerer Röstung, da diese Bohnen weniger Säure enthalten als beispielsweise Kaffees mit hohem Robusta-Anteil und dunkler Röstung.

 

  • Koffeingehalt: In Punkto Koffein steht der Cold Brew Kaffee herkömmlichem Filterkaffee in Nichts nach: Mit ca. 73 mg Koffein in 100 ml enthält der kalte Wachmacher sogar noch etwas mehr Koffein als Filterkaffee mit 60-70 mg/ 100 ml. Das liegt vor allem an der langen „Zieh-Zeit“ des Cold Brew, aufgrund dessen die gemahlenen Bohnen deutlich länger in Kontakt mit dem Wasser stehen. Im Vergleich dazu: Ein Cappuccino enthält etwa 18 mg Koffein/ 100 ml, ein Latte Macchiato etwa 9-13. Wie viel Koffein in welcher Kaffeespezialität und anderen Getränken enthalten ist, erfahrt ihr in unserem Beitrag zu Koffein in Lebensmitteln.

Cold Brew selbst machen – Schritt-für-Schritt-Anleitung

Nachdem wir euch nun die Besonderheiten des Cold Brew Kaffees vorgestellt haben, wollen wir euch natürlich zeigen, wie ihr den leckeren und erfrischenden Kaffee-Trend Cold Brew zubereitetet. Dafür braucht ihr lediglich 100 g gemahlene Kaffeebohnen, 1 l Wasser ein großes Gefäß und mindestens 12 h Zeit. Anschließend geht ihr wie folgt vor:

  1. 100g Kaffeebohnen (am besten frisch gemahlen) mit 1 l kaltem Wasser übergießen. Tipp: Das Wasser muss nicht eiskalt sein. Da ihr das Gemisch in den Kühlschrank stellt, sollte es nur nicht warm oder gar heiß sein.
  2. Verschließt das Gefäß mit einem Deckel oder einem Tuch.
  3. Stellt es für mindestens 12 Stunden in den Kühlschrank. Tipp: Stellt den Cold Brew am besten abends kalt, damit ihr ihn am nächsten Tag genießen könnt.
  4. Filtert den Cold Brew Kaffee, indem ihr ihn einfach Stück für Stück durch einen herkömmlichen Kaffeefilter in ein weiteres Gefäß laufen lasst.
  5. Pur oder mit Eiswürfeln, Säften, Sirup oder Spirituosen servieren – zum Beispiel so:

 

Rezepte mit Cold Brew Kaffee: Leckerer

Um etwas Abwechslung in euren Kaffee-Genuss zu zaubern, stellen wir euch hier drei leckere Rezepte mit Cold Brew Kaffee vor, die euch den Sommer garantiert versüßen werden:

Cold Brew Tonic

Was ihr braucht:

  • 100 ml Cold Brew Kaffee
  • 15 ml Orangensaft
  • 100 ml Tonic Water
  • Frische Minze
  • Eiswürfel

So geht‘s:

Das optimale Erfrischungsgetränk mit Freunden an einem lauen Sommerabend? Cold Brew Tonic! Für die leckere Erfrischung mischt ihr zuerst die Getränke miteinander, gebt dann Eiswürfel hinzu und garniert es zum Schluss noch mit ein paar Minzblättern.

Cold Brew Coconut Kiss

Was ihr braucht:

  • 200 ml Cold Brew Kaffee
  • 140 ml Kokosnussmilch
  • Eiswürfel

So geht‘s:

Der Cold Brew Coconut Kiss ist ein fruchtiger Drink, der gesund ist (und im Übrigen auch vegan) und sich wunderbar für heiße Sommertage eignet. Mischt dafür einfach den Cold Brew Kaffee mit etwas Kokosnussmilch und garniert das Ganze mit ein paar Eiswürfeln – fertig ist die perfekte Erfrischung für den Sommer!

Cold Brew White Russian

Was ihr braucht:

  • 40 ml Cold Brew
  • 20 ml Wasser
  • 20 ml Wodka
  • 20 ml Sahne
  • Eiswürfel

So geht‘s:

Klassischer White Russian wird mit Kaffeelikör zubereitet – daher ist eine Variante mit Cold Brew als Alternative quasi unumgänglich. Für die Zubereitung des Cold Brew White Russian mischt ihr zuerst Wasser und Wodka zusammen und gebt dann als Alternative zum Kaffeelikör den Cold Brew Kaffee dazu. Dann fügt ihr die Sahne hinzu und serviert den leckeren Cocktail mit erfrischenden Eiswürfeln