Kaffeemaschine entkalken –
und den besten Geschmack aus dem Kaffee rausholen!

kaffeevollautomat entkalken-kaffeemaschine entkalken

Wie der Kaffee in Eurer Tasse letztendlich schmeckt, wird von vielen Faktoren beeinflusst: Dem Anbaugebiet, dem Röstgrad , der Art der Bohne – und auch vom Zustand Eurer Kaffeemaschine. Denn, wie andere Geräte auch, muss die Kaffeemaschine von Zeit zu Zeit gewartet werden. Diese Wartung erfolgt hierbei durch die regelmäßige Entkalkung: Mit den folgenden Tipps zeigen wir Euch, wie Ihr Eure Kaffeemaschine entkalken solltet und was Ihr dabei beachten solltet, um ein bestmögliches Ergebnis zu bekommen.

Wieso verkalkt die Kaffeemaschine?

Das Wasser, das die meisten zum Kochen ihres Kaffees oder Tees verwenden, ist Leitungswasser. Dieses ist kalkhaltig und hinterlässt bei regelmäßiger Nutzung im Laufe der Zeit seine Spuren an eurer Maschine. Wie schnell eine Kaffeemaschine- bzw. ein Vollautomat verkalkt, hängt unter anderem von der Härte des Wassers ab, das Ihr verwendet – diese könnt Ihr bei Eurem zuständigen Wasserversorger anfragen.
Je härter das Wasser, desto höher ist der Anteil an Kalzium- und Magnesiumsalzen. Diese werden beim Erhitzen in der Kaffeemaschine aufgespalten und setzen sich ab – es entsteht Kalk.
Daher hängt auch die Häufigkeit, wie oft Ihr eure Maschine entkalken solltet, von der Wasserhärte ab. Als Faustregel gilt: Ihr solltet Eure Kaffeemaschine etwa alle zwei Monate entkalken.

Warum die Kaffeemaschine entkalken?

Wer seine Kaffeemaschine regelmäßig entkalkt spart bares Geld: Weil die Energie nicht zuerst durch die Kalkschicht dringen muss, um das Wasser zu erhitzen, verbraucht Ihr weniger Strom beim Kaffeekochen. Außerdem beeinträchtigt der abgelagerter Kalk nicht länger den Geschmack eures Kaffees und das vollmundige Aroma kann sich frei entfalten. Bei regelmäßigem Kaffeegenuss werdet Ihr den Unterschied einer entkalkten Maschine merken – und genießen.

Wie am besten Kalk entfernen?

Zum Entfernen des Kalks eignen sich mehrere Möglichkeiten – vom chemischen Reiniger bis zum Hausmittel. Wir verraten Euch, welche sich besonders gut eignen und wie Ihr sie anwendet:

  • Entkalker

Die am weitesten verbreitete Methode zur Kalkentfernung ist die Verwendung eines Entkalkers. Diesen müsst Ihr nur mit Wasser mischen und in den Wasserbehälter eurer Maschine füllen. Anschließend schaltet Ihr die Maschine an und lasst die Mischung durchlaufen.
Bevor Ihr wieder Kaffee kocht, solltet Ihr noch einige Male Wasser durch die Maschine laufen lassen, um die Rückstände des Reinigers vollständig zu entfernen. Dafür füllt Ihr einfach klares Wasser in die Maschine und schaltet die Maschine ein. In den meisten Entkalkern ist ein farblicher Indikator enthalten: Lasst so lange Wasser durch die Maschine laufen, bis das Wasser wieder klar und frei von farblichen Rückständen ist – dann sind alle Reste des Reinigers aus der Kaffeemaschine entfernt.

Wenn Ihr lieber auf nicht-chemische, altbewährte Hausmittel zurückgreifen möchtet, gibt es für Euch ein paar Alternativen:

  • Backpulver

    Um den Kalk mit Backpulver zu entfernen, mischt Ihr zunächst ein Päckchen Backpulver mit etwas Wasser. Danach schüttet Ihr die Mischung in den Wasserbehälter und startet die Maschine. Nach einigen Sekunden, wenn sich die Flüssigkeit in der Leitung befindet, schaltet Ihr die Maschine aus, damit das Backpulver einwirken kann. Nach etwa zehn Minuten schaltet Ihr die Maschine wieder an und lasst einige Male wieder nur klares Wasser nachlaufen. Da Backpulver in Verbindung mit Wasser schäumt, könnt Ihr so lange Wasser durchlaufen lassen, bis kein Schaum mehr vorhanden ist – dann sind alle Reste entfernt und Ihr könnt wieder Euren Kaffee genießen.

  • Zitronensaftkonzentrat

    gepresste zitrone-zitronensaft entkalker

    Kaffeevollautomat entkalken mit Zitronensaft? © rez-art / Getty Images International

    Mit dem Zitronensaftkonzentrat könnt Ihr genauso verfahren, wie mit dem Backpulver: Mischt es zunächst mit Wasser und gebt die Flüssigkeit dann in den Wassertank der Kaffeemaschine. Drückt anschließend auf „Start“, bis die Wasser-Zitronensaftkonzentrat-Mischung in den Leitungen der Maschine angekommen ist und stoppt die Maschine dann. So kann das Zitronensaftkonzentrat einwirken. Nach circa zehn Minuten schaltet Ihr sie wieder ein, sodass die Flüssigkeit auslaufen kann und spült danach wieder mehrmals mit Wasser nach.

  • Essig(essenz)

    Nicht empfehlenswert ist dagegen die Verwendung von Essig(essenz) als Kalklöser: Obwohl häufig empfohlen, taugt dieses Haushaltsmittel nicht zur regelmäßigen Entkalkung. Der Essig löst aufgrund seiner Zusammensetzung nicht alle Verschmutzungen in der Kaffeemaschine und beeinflusst den Geruch bzw. Geschmack des Kaffees langfristig. Außerdem ist er, wenn er nicht in einem angemessenen Verhältnis verdünnt wird, ätzend und zerstört somit die Materialien der Kaffeemaschine – daher raten wir von diesem „natürlichen“ Entkalker ab.

Wie beuge ich Kalk vor?

Ihr solltet allerdings von dem häufig gegebenen Tipp absehen, stilles Wasser aus dem Supermarkt zum Kaffeekochen zu verwenden, um Kalk vorzubeugen – auch in diesem Wasser sind Mineralien enthalten, durch die Kalk entsteht. Außerdem wäre es ein ausgesprochen hoher Kostenfaktor, wenn Ihr euren Kaffee täglich (mehrmals) mit Mineralwasser kochen würdet.
Ihr könnt weiterhin normales Leitungswasser verwenden – um Kalk vorzubeugen und Eure Maschine vor unnötigen Ablagerungen zu schützen, empfehlen wir aber einen extra Wasserfilter: Dieser filtert die Salze, die den Kalk verursachen, aus dem Wasser. Das macht eine Entkalkung zwar nicht unumgänglich, Ihr müsst Eure Maschine aber deutlich seltener entkalken.

Wenn Ihr diese Tipps befolgt, steht einem genussvollen Kaffee ohne faden Beigeschmack durch Kalkablagerungen nichts mehr im Wege!