Kaffee selber rösten –
so gelingt es!

kaffee-selber-roesten-kaffee-selbst-roesten

Kaffee rösten ist eine Kunst für sich: Die enstehenden Aromen reichen von fruchtig-blumig bis hin zu schokoladig-nussig und jeder von uns bevorzugt ein anderes. Doch wie entsteht die Vielfalt von bis zu 800 Aromastoffen?
Viele Faktoren beeinflussen den endgültigen Geschmack des Kaffees: Das Anbaugebiet, die Wetterlage, die Zubereitung und auch der Röstgrad. Bei letzterem gilt: länger geröstete Bohnen, auch „italienische Röstung“ genannt, schmecken stärker und eher nussig bis schokoladig, wohingegen hellere Röstungen, „Zimtröstung“ genannt, den Kaffee fruchtig schmecken lassen.

Der Röstvorgang

Kaffeebohnen werden bei etwa 180°-230° Celsius geröstet. Währenddessen verdampft das Wasser in der Bohne und sie trocknet aus. Dabei verliert sie zwar 17%-20% ihres Gewichts – ihr Volumen wächst aber dennoch, da sich die Zellstruktur der Bohne unter dem Druck des Dampfes vergrößert.

Nach circa sieben bis neun Minuten kommt der „First Crack“: Die Bohnen knacken und CO2 tritt aus – bei der hellsten Röstung ist hier Schluss für die Bohnen. Bei dunkleren Röstungen, z.B. für Espresso, wartet man den „Second Crack“ ab – dieser tritt nach ca. zehn bis elf Minuten ein und signalisiert, dass die Zellstruktur der Bohn anfängt, zu verbrennen.

Kaffee selber rösten

Den eigenen Kaffee rösten – das hat, neben den vielen Möglichkeiten zum Experimentieren, vor allem einen großen Vorteil: Ihr könnt den Grad der Röstung und damit einen wichtigen Teil der Geschmacksentwicklung selbst bestimmen und nach persönlichen Vorlieben variieren.

Für die Röstung zuhause gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Pfanne

    kaffee roesten-kaffeebohnen roesten-kaffeebohnen braten

    Kaffee selber rösten © scull2 / Getty Images International

    Damit Ihr Eure Bohnen in der Pfanne selbst rösten könnt, solltet Ihr sie zunächst auf 190°-200° Celsius erhitzen und erst dann die rohen Kaffeebohnen hinzufügen, bis der Pfannenboden bedeckt ist.  Damit diese gleichmäßig geröstet werden, solltet Ihr darauf achten, dass die Bohnen nicht übereinander liegen und Ihr sie regelmäßig umrührt; spätestens nach 30 Sekunden. Nach dem First Crack könnt Ihr die Bohnen raus nehmen – oder, wenn Ihr eine dunklere Röstung bevorzugt, noch in der Pfanne lassen. Aber spätestens mit dem zweiten Crack sollten die Bohnen zum Abkühlen in ein Sieb gefüllt werden, da ansonsten die wichtigen Aromastoffe des Kaffees verloren gehen.

  • Backofen

Auch bei dieser Methode zum Kaffee rösten solltet Ihr den „umfunktionierten Bohnenröster“ zuerst vorheizen – auf 190°-200° Celsius. Anschließend wascht Ihr die Bohnen, da sich ansonsten die feine Haut löst und durch die Zirkulation der heißen Luft im Ofen umherfliegt. Verteilt die Bohnen dann auf dem Backblech und achtet darauf, dass sie nicht übereinander liegen und weit genug voneinander entfernt sind. Denkt daran, dass die Bohnen während des Röstprozesses größer werden! Bei dieser Methode gilt das Gleiche, wie beim Rösten in der Pfanne: wartet auf jeden Fall den First Crack ab und röstet maximal bis zum Second Crack – alles dazwischen ist Geschmacks- und Übungssache. Außerdem solltet Ihr bei dieser Methode berücksichtigen, dass die Bohnen während des Röstens nicht umgerührt werden können, da der Backofen nicht geöffnet werden darf.

  • Heimröster

Wenn Ihr häufiger Euren eigenen Kaffee rösten und euch auf professionellem Niveau erproben möchtet, dann lohnt sich für Euch vielleicht die Überlegung eines  Heimrösters: Damit könnt Ihr Euren ganz persönlichen Lieblingsröstgrad herausfinden und Euch sicher sein, dass der Kaffee auch wirklich zu 100% frisch- und auf eine schonende Art geröstet wurde.

Bei allen drei Methoden solltet Ihr die Bohnen nach dem Rösten noch ein bis zwei Tage ruhen lassen, damit sie „ausdampfen“ können – nur so entfaltet sich das volle Aroma. Dafür solltet Ihr die Bohnen in ein Gefäß mit einem fein durchlöcherten Deckel füllen, damit die Gase austreten können. Alternativ eignet sich dafür auch ein Sieb.

Ganz nach Geschmack

Letztendlich entscheidet Euer Geschmack über Röstgrad und -art – dabei muss jeder seinen persönlichen Favoriten finden. Die aufgeführten Methoden können dabei eine Hilfe sein, ohne gleich einen eigenen Heimröster anzuschaffen.

Kaffeeabo wünscht viel Erfolg beim eigenen Rösten – und falls das nicht gelingt, bekommt ihr bei uns frisch geröstete Bohnen nach Eurem Geschmack!