Checkliste: Neun Tipps, damit Ihr
Euren Kaffee möglichst lange genießen könnt

cappuccino tasse-cappuccinotasse

Ein guter Start in den Tag ohne das frische, aromatische Lieblingsgetränk? Für die Meisten von uns unvorstellbar. Umso schlimmer ist es, wenn er einmal nicht so schmeckt, wie er sollte – irgendwie sauer, ranzig und so gar nicht wohltuend.

Kaffeeabo zeigt Euch neun nützliche Tipps, wie Ihr Euren Kaffee aufbewahren solltet, damit Ihr ihn stets in vollem Aroma genießen könnt:

Kaffee in Bohnenform kaufen

Kauft Euren Kaffee wenn möglich immer in Bohnenform, um die Zeit zwischen Mahlvorgang und Aufbrühen möglichst kurz zu halten.

Die Menge macht’s

Kauft nur so viel Kaffee, wie Ihr in kurzer Zeit verbrauchen könnt. Bohnen solltet Ihr in vier bis sechs, gemahlenen Kaffee binnen zwei Wochen aufbrauchen: Danach gehen die meisten Aromastoffe verloren, der Kaffee schmeckt abgestanden und nicht mehr frisch.

Dunkler, trockener und kühler Aufbewahrungsort

Wählt bei der Frage, wo Ihr Euren Kaffee aufbewahren solltet, anstatt des Kühlschranks lieber die Vorratskammer. Die im Kühlschrank gelagerten Lebensmittel übertragen ihren Geruch und Geschmack meist schnell auf andere Nahrungsmittel – und euer Kaffee schmeckt nicht mehr fruchtig oder nussig, sondern nach Käse und Fleischwurst. Die Vorratskammer dagegen ist in der Regel dunkel und trocken, so wird euer Kaffee optimal geschützt.

Luftdichtes, lichtundurchlässiges und geruchsneutrales Gefäß

kaffeeaufbewahrung-kaffeepulveraufbewahrung

Keine lichtdurchlässigen Gefäße verwenden © bruissa / Getty Images International

So nicht: Das Aufbewahrungsgefäß sollte lichtundurchlässig und luftdicht sein, da Licht und Sauerstoff das Kaffeearoma beeinträchtigen. Außerdem solltet Ihr Euren Kaffee nicht in einer Metall- oder Plastikdose, wie z.B. Tupperware, aufbewahren, da diese Materialien ihren Eigengeruch an den Kaffee abgeben.

Im Keramik- oder Porzellangefäß aufbewahren

Stattdessen solltet Ihr Euren Kaffee in einem Keramik- oder Porzellangefäß aufbewahren, damit Ihr ihn optimal vor äußerlichen Einflüssen schützt. Diese haben keinen Eigengeruch, der das Aroma beeinflusst: Euer Kaffee schmeckt weiterhin frisch und aromatisch!

Im richtigen Gefäß und original verpackt

Lasst Euren Kaffee in der Originalverpackung und bewahrt ihn in einem passenden Gefäß, wie im vorherigen Tipp beschrieben, auf – so ist er zweifach vor äußerlichen Einflüssen geschützt.

Portionsgerecht und frisch mahlen

kaffeemuehle-kaffee mahlen

Kaffee selber mahlen © kungfu001 / Getty Images International

Neben der Frage, wie Ihr Euren Kaffee aufbewahren sollt, gibt es noch  weitere Tipps, mit denen Euer Kaffee sein Aroma nicht verliert: Mahlt euren Kaffee immer portionsgerecht und frisch. Viele Aromen bilden sich erst während des Mahlens: Je kürzer der Zeitraum zwischen Mahlprozess und Aufbrühen, desto besser.

Kaffee nicht abends schon in die Maschine füllen

Vermeidet es, euren Kaffee – ob als Bohne oder gemahlen – schon am Abend in die Maschine zu füllen, um Zeit zu sparen: Der Kunststoff der Kaffeemaschine, auch wenn er nur für eine relativ kurze Zeit mit dem Kaffee in Berührung steht, verändert den späteren Geschmack.

Frisch liefern lassen

Ihr könnt euren Lieblingskaffee bei Kaffeeabo bestellen, sodass Ihr ihn beispielsweise alle vier Wochen frisch geröstet – und wenn gewünscht gemahlen – zu Euch nach Hause geliefert bekommt. Auf diese Weise könnt Ihr Euch sicher sein, dass er sein volles Aroma behält – ohne dass Ihr befürchten müsst, dass Ihr einmal auf euren Lieblingskaffee verzichten müsst!

Allgemein gilt: Vertraut auf Euren Geruchs- und Geschmackssinn! Schmeckt Euer Kaffee nicht mehr frisch, z.B. unangenehm sauer, obwohl Ihr ihn richtig aufbewahrt und zubereitet habt, solltet Ihr ihn lieber wegkippen. Ab und zu gibt es so genannte „saure Bohnen“, die trotz richtiger Weiterverarbeitung, Aufbewahrung usw. nicht schmecken: Sie enthalten mehr Chlorogensäure als im Kaffee üblich. Bei der Ernte wird versucht, diese Bohnen weitestgehend auszusortieren. Da dies aber nicht zu 100% möglich ist, kann es sein, dass Ihr einmal so eine Bohne erwischt und euer Kaffee dadurch ungewöhnlich bitter und „verdorben“ schmeckt.