Kann man mit Kaffeesahne kochen und backen?

Kaffeesahne-Kondensmittel-Mit-Kaffeesahne-kochen

Kann man Kaffeesahne als Alternative zu normaler Sahne nutzen und zum Kochen und Backen verwenden?  Die Antwort lautet wie so oft: Jein, denn es kommt darauf an, für was und wie Ihr die Kaffeesahne benutzen möchtet.

Kaffeesahne Alternative zur Schlagsahne?

Kaffeesahne hat mit 10 bis 12 %  einen deutlich niedrigeren Fettgehalt als Schlagsahne, dessen Fettgehalt bei mindestens 30 % liegt. Deswegen lässt sich Kaffeesahne sehr schwer oder gar nicht steif schlagen. Bei Gerichten, in denen steif geschlagene Sahne gebraucht wird, ist Kaffeesahne dementsprechend keine gute Alternative. Häufig findet man als Ersatz für Schlagsahne den Tipp, auf Milch umzusteigen. Allerdings hat man hier das gleiche Problem wie bei der Kaffeesahne.
Alternativ zur Schlagsahne könnt Ihr entweder Schlagcreme verwenden oder auch etwas Quark mit Milch und Zucker und/oder Vanillezucker mischen und cremig schlagen.

Kaffeesahne statt Kochsahne – Wofür kann ich Kaffeesahne verwenden?

Kochsahne dagegen kann man, beispielsweise in Aufläufen oder Saucen, gut durch Kaffeesahne ersetzen. Die Verwendung von Kaffeesahne hat gegenüber gewöhnlicher Sahne sogar einen Vorteil: Kochsahne und auch Crème fraîche haben einen Fettanteil von 18 – 30 % und sind damit deutlich fettiger als Kaffeesahne. Wer also Fett und Kalorien sparen möchte, sollte zur Kaffeesahne greifen.
Dabei solltet Ihr darauf achten, die Kaffeesahne nicht in bereits kochende Speisen zu kippen, denn aufgrund des geringen Fettanteils wird die Kaffeesahne dann anfangen zu Flocken. Besser ist es, die Kaffeesahne erst hinzuzugeben und dann aufzukochen.

Rezept mit Kaffeesahne: Frisches Orangen-Dessert

Mit-Kaffeesahne-kochen_Rezept-Kaffeesahne

Rezepte mit Kaffeesahne © daffodilred / Getty Images

Damit Ihr das Backen mit Kaffeesahne gleich ausprobieren könnt, haben wir für Euch ein Rezept für ein leckeres und erfrischendes Orangen-Dessert:

Zutaten – das braucht Ihr:

  • 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 500 ml Orangensaft (Fruchtsaft ohne Zuckerzusatz)
  • 40 g Zucker
  • 20 g Vanillezucker
  • 125 ml Kaffeesahne (10% Fettanteil)
  • 1 Orange

Zubereitung – So wird’s gemacht:

 Zuerst verrührt Ihr von dem halben Liter Orangensaft 50 ml mit dem Puddingpulver und dem Zucker. Die restlichen 450 ml bringt Ihr in einem Topf zum Kochen. Sobald der Saft kocht, nehmt ihr ihn kurz von der Herdplatte, rührt dann das angerührte Puddingpulver hinein und stellt den Topf zurück auf den Herd. Lasst alles auf niedriger Temperatur und unter Rühren so lange köcheln, bis es eine festere Konsistenz annimmt. Anschließend nehmt Ihr den Topf vom Herd und lasst Masse abkühlen. Währenddessen solltet Ihr immer mal wieder umrühren.

Schält nun Ihr die Orange und teilt die einzelnen Stücke ab. Nachdem die Creme abgekühlt ist, mischt Ihr die Kaffeesahne darunter und schlagt alles mit einem Schneebesen, bis es schaumig ist. Zuletzt verteilt Ihr die Creme auf vier Dessertgläser/Schälchen und garniert diese mit den Orangenstückchen.